GRUNDLAGEN ZU KABELVERSCHRAUBUNGEN

Grundlagen zu Kabelverschraubungen

Eine Kabelverschraubung erfüllt vier Funktionen:

  • Einführen eines Kabels in ein Gehäuse,
  • Zugentlastung
  • Schutz des Gehäuseinneren vor Wasser, Schmutz und Staub,
  • einfache Montage und Demontage von Kabeln.

Zusätzlich kann es auch EMV-Schirmung bei geschirmten Kabeln bieten oder andere Eigenschaften, die für spezielle Anwendungen nützlich sind, wie Erdung, Potentialausgleich, Isolierung, Biegeschutz oder eine Kombination dieser Eigenschaften. Eine Kabelverschraubung stellt keine elektrische Verbindung zwischen den einzelnen Adern des eingelegten Kabels und einem Gerät innerhalb des Gehäuses her. Deshalb ist es kein elektrisches Gerät.

Eine Kabelverschraubung wird mit einem Gehäuse durch eine Gewindebohrung, über eine Gegenmutter oder einen Schnapp-Mechanismus verbunden.

bimed bietet Kabelverschraubungen in folgenden Ausführungen an

  • Kunststoff (hauptsächlich Polyamid),
  • Messing (hauptsächlich vernickelt),
  • Edelstahl,
  • Aluminium,
  • Sonderwerkstoffe

Wir unterscheiden zwischen industriellen Anwendungen und Anwendungen in explosionsgefährdeten Bereichen.

Bei industriellen Anwendungen sind die meisten Kabelverschraubungen von bimed nach den neuesten internationalen Standards wie UL, IEC oder EN (DIN, VDE) zertifiziert.

Das Programm der industriellen Standard-Kabelverschraubungen deckt einen Kabeldurchmesser von 2 mm bis 44 mm ab.

Für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen bietet bimed Produkte an, die nach den aktuellen ATEX- und IEC-Normen zertifiziert sind.

Wir unterscheiden folgende Standard-Gewindearten:

  •    a) metrisches Gewinde (ISO-Norm),
  •    b) PG-Gewinde (Panzergewinde, nicht mehr genormt),
  •    c) NPT-Gewinde (National Pipe Taper Standard),
  •    d) G-Gewinde (Gas ISO) oder,
  •    e) Typen ohne Gewinde.

bimed bietet eine Vielfalt von Kabelverschraubungen für die meisten Anwendungen auf der ganzen Welt an.